Weshalb ich Justin Bieber-Fan bin und wie wichtig seine Frisur für Jugendliche ist

Categories Allgemein, Kolumnen0 Comments

Mehrere Tausend Mädchen im Teenie-Alter kreischen mit all ihren Kräften seinen Namen. Die Münchner Olympiahalle ist restlos ausverkauft, vor den Toren regnet es wie aus Eimern und Ich mittendrin: Ein 18-jähriger Typ, der die Musik von Justin Bieber mindestens genauso feiert wie alle Anderen.

Als ich eine Benachrichtigung für die Purpose World Tour bekam, war mir sofort klar: Ich muss auf dieses Konzert. Nicht etwa, weil ich den mittlerweile 22-jährigen Popstar seit seinem weltweiten Nummer eins-Hit „Baby“ gut finde. Sondern weil ich der Meinung bin, dass es sich hierbei um einen der einflussreichsten und erfolreichsten Musiker meiner Generation handelt. Deshalb wollte ich Justin Bieber unbedingt Live sehen.

„Nichts ist schwuler als die Musik von Justin Bieber“

Dies war eine der Aussagen meiner männlichen Freunde, als ich erzählte, dass ich das Konzert besuchen werde. Jedoch hat sich Justin Bieber von seinem homosexuellen Image erholt. Dies hat er meiner Meinung nach Skrillex, dem bekanntesten Dubstep-DJ weltweit, zu verdanken. Nachdem der Hit „Where Are You Now“ zusammen mit Diplo und Skrillex erschien, fanden plötzlich viele männliche Hörer Biebers Musik „nicht schlecht“. Seinen Ruf hat Justin Bieber komplett mit seinem neuesten Album Purpose gerettet.

Hierbei spreche ich aus eigener Erfahrung. Ich habe mich selbst nie mit der Musik von Justin Bieber beschäftigt, jedoch fand ich den Track mit Skrillex und Diplo einfach genial. Trotzdem konnte ich mich bis dorthin für kaum einen seiner früheren Songs begeistern.

Die Rettung: Purpose

Justin wollte sein Image mit seinem neuen Album „Purpose“ komplett ändern. Dies gelang ihm auch zum Teil: Weltweit bekam er bei weitem nicht den Shitstorm in den sozialen Medien, wie in früheren Jahren. Er hat in diesem Album auch weltweite Radio-Hits, wie „Love Yourself“, der übrigens von Ed Sheeran geschrieben wurde, oder „What Do You Mean“ geschaffen.

Sein weltweiter Einfluss auf Jugendliche ist nicht von der Hand zu weisen

Niemand kann bestreiten, dass Justin Bieber die Jugend seit Jahren beeinflusst. Selbst wenn Jungs seine Musik nicht hören, tragen sie stets einen kleinen Teil des Pop-Stars an sich: Die Frisur

Zu Beginn seiner Karriere hatte Justin einen Beatle-ähnlichen Haarschnitt, den viele Jungs nach kurzer Zeit auch trugen.

 

Später wurden die Haare etwas kürzer und lockerer.

 

 

2012 War Schluss mit lustig. Justin musste seriös wirken.

 

 

Kurz darauf erholte er sich wieder. Mit diesem Style etabliert Justin Bieber eine Frisur, die viele Männer noch heute tragen und auch in Zukunft für gut befinden werden.

 

 

Jedes Jahr ändern sich Frisurentrends. Wer trägt immer die neuesten und angesagtesten Styles? Natürlich Justin. Bis auf seinen Dread Lock-Look haben sich nahezu alle Frisuren, die er bisher trug bei heranwachsenden Männern etabliert.

Weibliche „Beliebers“ hingegen, orientieren sich an den Schönheiten, die in  Musikvideos mitspielen. Sie haben eine Vorbildfunktion für Justins Groupies.

 

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.